Herzlich willkommen auf meiner Blogseite !

Erfahren Sie durch meinen Blog die aktuelle Auseinandersetzung mit zeitkritischen Themen. Jeder Blog-Eintrag ist kommentierbar, nutzen Sie also die Chance zum freien Blog und sagen Sie mir die Meinung, Ihre Meinung.

Außerdem finden Sie hier alle meine Bücher. Sie können darin stöbern und direkt bestellen.
Viel Spaß!

Gleich vorweg – ich bin kein AfD-Anhänger.

Nur denke ich, dass es eine Demokratie aushalten muss, selbst so eine Partei zu ertragen. Es mutet nämlich seltsam an, dass es in ganz Europa rechte Parteien gibt. Während in Frankreich, der Schweiz, Österreich, Italien, Polen, Belgien, den Niederlanden und in Skandinavien die Rechten seit langem existieren, vollzieht sich in Deutschland jetzt so etwas wie Normalität.

Ja, richtig gelesen: Normalität. Es gehört zur Komplexität unserer Zeit, dass sowohl linke wie auch rechte Parteien dazugehören. Sicher, sie sind meist schwer erträglich, doch entsprechen sie dem Querschnitt der Bevölkerungen.

So seltsam es sich anhören mag und gerade, weil wir in Deutschland der AfD eine gewisse Nähe zu rechtsradikalem Gedanken“gut“ unterstellen, beweist aber exakt die Existenz der AfD den deutschen Vollzug in die bis dato nicht vorhandene Normalität.

Der Rückblick auf die Geschichte erklärt es auch: In der Adenauerzeit wurden die Verbrechen der Nazis systematisch vertuscht. Es brauchte die 68er-Straßengröler, um diese Zeit anzuklagen. Damit entstand nach und nach eine beseelte Friedenskultur, die mit dem Finger auf die Alten zeigte und sich selbst die Absolution gab, unschuldig zu sein. Daraus erwuchsen Sozis und Grüne, deren Werte bis heute aus ihrem Anspruch nach reinem Gewissen gepflegt werden. Wichtige Themen wie die Erhaltung der Natur, die Gleichberechtigung der Frau und jegliche Therapieformen erwuchsen daraus. Das Gesellschaftspegel driftete von adenauerrechts nach sozi-grün-links.

Diese Zeiten sind vorbei.

Denn die Auswüchse waren/sind kaum noch aushaltbar. Die Bestellung eines Zigeunerschnitzels gilt als verächtlich gegenüber Sinti und Roma. Die Sprachwirrnisse von Gendermist und Gleichheitsklamauk führten uns vor, als sei unsere Sprache persé rassistisch. Es galt als Skandal, einen Mohrenkopf zu bestellen, geschweige von einem Neger zu sprechen, obwohl zugleich die Bestimmung schwarzer Hautfarbe weiterhin mit negroid bezeichnet werden darf.

Aus der absoluten notwendigen Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen erwuchs der Reflex des pädagogischen Zeigefingers. Eine unbedachte Äußerung, und zack! sind wir wahlweise frauenfeindlich, homophob, rassistisch, völkisch, deutsch. Dass diese Wächter ihrer selbsternannten Monokultur sich überleben, erleben wir jetzt in Form der Erstarkung der Rechten.

Die Enttabuisierung als Stilmittel, um neue Tabus zu errichten, war auf Dauer nicht mehr haltbar. Auch wenn die AfD schwer unter Verdacht steht und ihre dumpfen Parolenklopfer kaum zu ertragen sind – sie sind, ob wir das nun so haben wollen oder nicht , der notwendig rechte Schritt Deutschlands in die Normalität aller Völker.

Nach über 70 Jahren scheint unsere Gesellschaft endlich wieder anzukommen – im Völkerbund der Normalität.

 

© Foto:  https://pixabay.com/de/berlin-hauptstadt-deutschland-1545303/

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren