Herzlich willkommen auf meiner Blogseite !

Erfahren Sie durch meinen Blog die aktuelle Auseinandersetzung mit zeitkritischen Themen. Jeder Blog-Eintrag ist kommentierbar, nutzen Sie also die Chance zum freien Blog und sagen Sie mir die Meinung, Ihre Meinung.

Außerdem finden Sie hier alle meine Bücher. Sie können darin stöbern und direkt bestellen.
Viel Spaß!

Meine Meinung

Wie hältst du’s mit dem Jud‘?

Kannst du unterscheiden zwischen

Jud‘ und Israel, damit du, wie du hoffst,

dir nicht den Vorwurf einfängst,

Antisemit zu sein? Sag mir,

wie hältst du’s mit dem Jud‘,

wenn Luft-Boden-Raketen, ferngelenkt

aus Hubschraubern über Gaza-Stadt

zischen in die Körper von Terroristenkindern?

Wenn an der Grenze der Wunsch nach Freiheit

kasernierter Palästinenser

brennt in tausend Reifen und zu schwarzen

Qualmfontänen die Freiheit sich

am Stacheldraht verhakt? Wenn

Verletzte sterben am Wundbrand

organisierter Unterversorgung, wodurch Mangel

Kinderbäuche bläht? Sag mir,

wie hältst du’s mit dem Jud‘?

Wenn die Sterblichkeit im Krieg

tausende Palästinenser trifft und auf der

Gegenseite die Zahl bei null stagniert?

Sag, was fließt in deine Reden ein?

Neutrales Blut, über die, die sterben aktuell oder

der Schuldenstand des Holocausts? Wie viele

Wörter wirst du wenden, drehen, drechseln,

um zu sagen, was ist?

Wie hältst du’s mit dem Jud‘

angesichtig der Geschichte von Vergasung

und Vernichtung? Kannst du sagen, was

du siehst? Oder schließt du deine Augen,

im Wissen um die Schuld von damals?

Sag mir,

wie hältst du’s mit dem Jud‘,

wenn du zu unterscheiden suchst, indem du

Israel sagst, um das Wort Jude zu vermeiden?

Nicht wissend, dass es keinen Unterschied

gibt zwischen Wörtern, die vom selben

Stamme? Wodurch, wenn immer du

von Israel sprichst, sie dich ebenfalls als

Antisemiten kreuzigen? Sag,

wie hältst du‘s aus im ewigen Schuldkäfig?

In dem Kritik an Raketen, Bomben und Zerstörung

geächtet ist durch deine Dauerschuld? Sag,

wie kommst du damit klar,

dass in deinem Kopf Messer lauern, die die Wahrheit

solang selektieren, bis Israels Unschuld

bewiesen? Sag, wie machst du das?

Wie wirst du damit leben, dass du

ewig-gestrig bleibst? Und die Wahrheit

solang selektierst, bis alle Morde Israels

dich freisprechen von etwas, was du

nie getan? Sag,

wie hältst du’s mit dem Jud‘?

Wenn Wahrheit nicht sein darf und

schon der Gedanke daran zeigt,

wie antisemitisch du bist? Wenn allein

dieses Gedicht zum Aufruhr gegen die

unterdrückte Freiheit des Denkens

führt und der Schuldkäfig kein Pardon

erlaubt? Sag,

wie hältst du’s mit dem Jud‘,

wenn die Falle der Moral der Wächter

zuschnappt und dich im Umkehrschub

erledigt und zu dem macht, was du sein

sollst, ein Antisemit? Wovon sie

bestens leben, die Wächter,

und ihr Auskommen bestreiten,

durch deine Bewachung? Sag mir,

wie hältst du’s mit dem Jud‘,

über den zu sagen nichts erlaubt ist

außer Schuldigkeit, der deinen?

Sag.

Leben geht
vergeht sich
am Tod

denn Tod
ist die sicherste
aller Garantien

Ich hab den Mond abgehängt,
daraus ein Grab gebettet.
Aus Sternen
flocht' ich dir ein Segel.
Und nahm noch Samen mit
fürs nächste Leben.
Zu einer Jolle
formt' ich unsere Liebe,
übergab dich,
das Grab,
den Samen
dem ozeanischen Empfinden.

Aus meinen Augen
tränt Erinnerung.
Von meinen Händen
tropft Verlangen:
Ich würde gern -
doch wer kann schon,
wenn selbst das Ende
stirbt.

Reisefertig schlagen Wellen Gischt.
Ihr weißer Kamm zerfließt.
Es bleibt,
im Wind verfangen,
nur eine Melodie,
die deinen Namen formt',
als würdest du noch
leben.
 
 

Die dreckige Hure
die dreckig
und hurenhaft wurde
ist dies geworden
durch ihre Kunden

Erst
durch ihre Kunden
wurde sie das
was sie ist
musste sie werden
eine Hure

Und
weil ihre Kunden
meinten das Gewissen
sich bedreckt zu haben
nannten sie folglich die Hure:
"Die dreckige Hure"

 

 

aus 1
mach 2
ich bin dabei
wenn wir die Summe sind

 

 

Auf dem Schrottplatz der Liebe
herrscht Hochkonjunktur. Alte Kisten,
unaufhörlich gestapelt
gen Himmel, ehe
ein weiterer Stern verglüht. Darunter
ausgediente Wracks, ungebräuchlich
verbeult, zerkratzt, zerquetscht.
Alle warten
auf die letzte Pressung.
Ob wir, mein Schatz, wohl noch
ein Plätzchen finden?

 

 

In jeder Berührung schlummert
der Hafen des Friedens. In jedem
Kuss verliert die Uhr ihre Zeit.
Wir treiben, wir schweben, wir
schippern dahin.
Am Horizont brennen Sonnen,
wie es sie sonst
nirgendwo gibt.

 

 

Wenn Unzufriedenheit auf
Uneinsichtigkeit stößt, kommt
selten etwas Gutes heraus.
Die Gefahr der Verrohung wächst
proportional zur Verdummung,
die zunimmt, wenn sich das paart.
Wenn sich das paart,
wird jeder Schwur zum Geschwür.

 

 

Von Lippe zu Lippe, von Kuss zu Kuss

wird unsere Liebe formen.

Die Kinderaugen von morgen

werden gezeugt

durch die Liebesschwüre von heute.

 

 

 

Wir schufen sie für unser Brot,

Pistolen, Mörser und Granaten. Wir bauten

Bomben, Panzer und Fregatten

für unsere Lieben und ein bisschen

auch für Haus und Auto. Wer

konnte ahnen den Anschlag

auf diese Freiheit,

als nach unseren Waffen

Vertreibung und Flucht folgten?

Wer kann es leiden, wenn

die Wege der Flucht vor seiner

Tür enden?

Ich will sie nicht haben!

Ich will sie nicht haben!

Weg von meiner Tür!

Wenn sie nur schwiegen,

wenn sie nur schwiegen

mit ihren Gesichtern, in denen

die Kugeln stecken, die ich

produzierte. Wenn sie nur …